STARTSEITE >  LIEDERTEXTE >  FENSTERSTOCK HIAS

 

Fensterstock Hias

1. Znagst hat mei mei Diandl a Briaferl zuagschriebn,
warum i denn bei da Nacht gar nimma kimm,
es waar ja so schlimm, dass i gar nimma kimm,
hol-la-ria-tei-di-ria-tei-di-ro.

2. Habs Briaferl aufgmacht, hats Herzerl mia glacht,
da bin i glei furt bei da stockfinstern Nacht,
dass d´Kniascheibn ham gkracht, bei da stockfinstern Nacht,
hol-la-ria-tei-di-ria-tei-di-ro.

3. Und wia i beim Bauern bin ummi beim Eck,
da san de Kreizsackra do no net im Bett,
Bua des is a Gfrett, san de no net im Bett,
hol-la-ria-tei-di-ria-tei-di-ro.

4. Und wiar i so wart, hat´s mi sakrisch glei gfrorn
in d´Händ und in d´Füaß und in d´Nasn und d´Ohrn,
ganz kalt is ma worn von hint und von vorn,
hol-la-ria-tei-di-ria-tei-di-ro.1. Znagst hat mei mei Diandl a Briaferl zuagschriebn,
warum i denn bei da Nacht gar nimma kimm,
es waar ja so schlimm, dass i gar nimma kimm,
hol-la-ria-tei-di-ria-tei-di-ro.

2. Habs Briaferl aufgmacht, hats Herzerl mia glacht,
da bin i glei furt bei da stockfinstern Nacht,
dass d´Kniascheibn ham gkracht, bei da stockfinstern Nacht,
hol-la-ria-tei-di-ria-tei-di-ro.

3. Und wia i beim Bauern bin ummi beim Eck,
da san de Kreizsackra do no net im Bett,
Bua des is a Gfrett, san de no net im Bett,
hol-la-ria-tei-di-ria-tei-di-ro.

4. Und wiar i so wart, hat´s mi sakrisch glei gfrorn
in d´Händ und in d´Füaß und in d´Nasn und d´Ohrn,
ganz kalt is ma worn von hint und von vorn,
hol-la-ria-tei-di-ria-tei-di-ro.

5. Na fang i halt glei mei Greischperwerk o,
´s Diandl hat´s ghört und hat´s Fensterl aufdo,
"steig eina zu mia, du woaßt ja scho wia",
hol-la-ria-tei-di-ria-tei-di-ro.

6. Und wia i a wengal beim Diandl bin glegn,
da kimmt scho da Bauer mitm Ochsenzweng-zweng,
mitm Ochsenzweng-zweng, und i waar so guat gleng,
hol-la-ria-tei-di-ria-tei-di-ro.

7. Da gibt ma mei Diandl den heilsamen Rat:
"Steig aussi beim Fenster, bei da Tür is´ scho z´spat!"
"I dank für dein Rat, bei da Tür is´ scho z´spat",
hol-la-ria-tei-di-ria-tei-di-ro.

8. Und wia i beim Fenster bin aussekrocha,
da is ma da Fensterstock obebrocha,
ja sackra des Glump, alle zwoa liegn ma drunt,
hol-la-ria-tei-di-ria-tei-di-ro.

9. Da schreit glei der Bauer: "Geh Hiasl ho ho,
geh lass ma do dengascht mein Fensterstock do,
du konnst ´n net braucha und mia geht er o",
hol-la-ria-tei-di-ria-tei-di-ro.

10. "Du saudummer Bauer, du damischer Hund,
i liaß´t dan scho do, wann i rausschliaffa kunnt,
wann i rausschliaffa kunnt aus dem oachana Hund",
hol-la-ria-tei-di-ria-tei-di-ro.

11. Wia i hoamkemma bin, nimm i d´Hack und Zepin,
hab a ganze Stund braucht, bis i aussekemma bin,
bis i aussekemma bi aus dem Kreuzsackradi,
hol-la-ria-tei-di-ria-tei-di-ro.

12. Wanns an jedn so gangat, wia´s mia is ganga,
na gangat koa Bua mehr in d´Menschakamma,
zum Flöh zammfanga mitm Denglhamma,
hol-la-ria-tei-di-ria-tei-di-ro.