STARTSEITE >  LIEDERTEXTE >  DAS GAMSGEBIRG

 

Das Gamsgebirg

1. Bei der ersten Hüttn bin i niedergsessn,
bei der zwoatn Hüttn hab i a Haxn gessn,
bei der drittn Hüttn hab i einigschaut,
sitzt a Jaga drin und frisst a Kraut.

Ref.
So leb denn wohl, du wunderschönes Gamsgebirg,
weils Schiaßn überall verboten is, juhe!
So leb denn wohl, du wunderschönes Gamsgebirg,
weils Schiaßn überall verboten is.

2. Kloane Kugerl giaßn, große Gamserl schiaßn,
schöne Maderl liabn dean ma, wenn ma s´ kriagn,
schöne Liadln singa, üba d´Felsen springa,
so gehts bei uns zua, mei liaba Bua.

3. ´s Wildern is mei Freid, doch muaß ma habn a Schneid,
ma muaß si auffi traun, a Platzerl aussaschaun,
´s Büchserl muaß schee knalln und ´s Gamserl abafalln,
kimmt da Jaga z´Weg, geniert mi net.

4. Z´ Bayrischzell da drunt, habn ma a Markl gfundn,
habn ma´s glei verto und san ma schnell davo,
san an Neuhaus zua, da habn ma unser Ruah;
wia der fluacha werd, dem ´s Markl ghört.

5. Dort beim Zitherklang wird oan d´Zeit net lang,
wird lusti ummagsprunga, schöne Liadln gsunga,
i fang z´raufn o, da rennt glei alls davo,
da Gendarm mit´n Gwihr, der bleibt bei mir.

6. In Tirol da drinna, könna s´ aa schön singa,
kraahn hochmächti auffa, könnas kaum daschnaufa
und der Schuastabass, der sauft dazua sechs Maß;
nachher sans erst schön, de tiefen Tön´.